Derzeitiges Thema: Poems
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Tipps zum Wachbleiben!
  Andere HPs und Bloggs
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    thatismylife
    - mehr Freunde


http://myblog.de/golden-dust

Gratis bloggen bei
myblog.de





Just began a story

Hayhay ^^
Ich weiß ja nicht, ob es noch Leute lesen, aber ich habe eine kleine Geschichte gestartet, einige kennen sie vielleicht schon, denn es existiert ein Vorgänger, welcher nie beendet wurde. Ich hoffe dieses Mal kann ich es ändern. Look :

Kapitel 1

 

Helle Sonnenstrahlen leuchteten durch das Dickicht der Bäume. Die Kronen wiegten sich im Wind, geschmeidig, als würden sie zu der Melodie tanzen, welche die Vögel zwitscherten. Alles schien wie in perfekter Harmonie. Es war die Harmonie, in der das Mädchen lebte. Sie wachte jeden Tag in der Krone eines Baumes auf, redete jeden Tag mit den Bäumen, aß, was die Pflanzen entbehren konnten, tanzte mit dem Wind und sang mit den Vögeln und legte sich jeden Abend wieder mit den Tieren zum Schlaf in eine Baumkrone.
Doch seit einiger Zeit stimmte etwas nicht. Die Bäume klangen krank und der Wind trug scharfe Gerüche mit sich und das Mädchen wusste nicht, was sie tun sollte. An diesem einen Morgen also wachte sie auf, geweckt von den Sonnenstrahlen, welche auf ihre Augen fielen, stand auf und nahm diesen Geruch wahr, welchen die Luft schon so lange mit sich trug.

Es war ein ihr vorher unbekannter Geruch, beißend und krankmachend. Sie fühlte in weiter Ferne Bäume schmerzen hatten und nach einander abstarben.
Jeder einzelne Baum, der starb fühlte sich an, als ob jemand dem Mädchen ein Messer in die Brust stach. An diesem Tag nahm sie sich vor, herauszufinden, woher dieser todbringende Geruch kam. So lief sie ihrer Nase nach. Immer diesem Geruch entgegen und mit jedem Schritt den sie tat, spürte sie die aufschreienden Bäume und ihr wurde schlecht. Aber sie musste wissen, woher das kam. Wer war das, der ihren Freunden, ihren Seelenpartnern solch ein Leid antat? War es eine Krankheit?

Die Luft um sie herum wurde immer dunkler und fühlte sich dreckig an. Das Mädchen stieg durch einen hohen Busch und sie konnte ihren Augen nicht trauen.
Der Busch stand an einem Abhang, direkt über einem Tal. Unten in dem Tal ereignete sich etwas, was sie noch nie gesehen hatte. Riesige Monster in unglaublichen Farben verschlangen die Bäume. Ihre Zungen glänzten in der Sonne und waren mit Zähnen bespickt. Mit diesen Zungen trennten sie die Bäume von ihrem Stumpf ab. Mit gewaltigen Klauen griffen diese Tiere dann nach den Stämmen und führten sie in einen Schlund. Parallel schieden sie die Bäume in Scheiben wieder aus. Aus ihrem Rücken quoll schwarze Luft. Die schwarze Luft war wie dieser todbringende Geruch, welcher sich überall im Wald widerspiegelte. Sie verstand. Diese Monster waren der Auslöser für das Leid, welches sich seit Tagen im Wald ausbreitete. Das Mädchen spürte jeden Schrei, jedes Weinen, die Angst, die die Bäume hatten. Sie verstand es nicht, warum diese Tiere, diese Monster die Bäume angriffen. Sie hatten doch nie etwas böses getan. Die Schmerzen übermannten sie und sie fiel auf die Knie. Sie schrie auf. Plötzlich sprießen Kräfte in ihr, welche sie das letzte Mal vor vielen Jahre verspürt hatte. Wie lange war das her? Sie wusste es nicht. Was bewirken sie? Sie erinnerte sich nicht. Doch spürte sie diese gewaltige Energie und diese Energie durchströmte ihren gesamten Körper.


Das Mädchen schwebte einige Meter über dem Boden. Ihre sonst tiefgrünen Augen leuchteten golden und ihre langen, strubbigen dunkelbraunen Haare standen von ihrem Kopf ab. Ihr Körper schien sich zu verkrampfen und in ihren halb geöffneten Händen schien es grünlich zu glühen. Sie legte ihren Kopf in den Nacken und schrie. Sie schrie so laut sie konnte. Doch statt eines Schreis, sah man einen grünen Lichtstrahl, welcher aus ihrem Mund flog. Dieser Strahl flog nicht geradeaus. Er flog eine Art Schlangenlinien und dann auf einen frischen Baumstumpf. Dort prallte er ab und flog zum nächsten Baumstumpf. Aus den getroffenen Baumstümpfen sprießen neue Stämme. Und an diesen Stämmen wuchsen lange Äste. Diese Äste umschlungen die bunten Monster, aus welchen jetzt sprangen und wegliefen. Die Monster wurden in die Luft getragen und komplett umwachsen.


Nach keiner Minute war es wieder still. Die Monster waren verschwunden und die Bäume standen wieder da. In ihrer vollen Größe und Pracht. Nur an einigen Stellen in der oberen Hälfte waren sie manchmal etwas unförmig. Als wären in ihrem Inneren riesige Gegenstände versteckt, welche man nie mehr sehen würde.

Das Mädchen fiel auf den Boden und alles wurde schwarz.

 

Es ist recht lang, aber wenn ich feedback fände, würde es micht freuen, wenn es interessenten gibt, werde ich auch mehr posten, ansonsten lasse ich es bleiben.

 

Liebe Grüße,
GoldenDust.

18.6.12 19:00
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Tonio...Tells / Website (18.6.12 20:36)
Hey Goldlöckchen...
echt Herz berührender Text. Mit soviel Gefühl, als ob es du selbst wärst. Es ist zwar lang, aber es sollten alle sehen. Ich werde dich weiterempfehlen.
Liebe Grüße
Dein cooler Teller...
Tonio :D

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung